Skip to main content

Der Schufa Score – Was ist das und wie funktioniert er?

Wenn Sie sich mit Krediten auseinandersetzen, werden Sie zwangsläufig irgendwann mit dem Thema Schufa konfrontiert. Für Viele ist es aber möglicherweise nicht so klar, was es mit dem Schufa-Score auf sich hat. Es ist aber von Vorteil sich mit dieser Materie zu beschäftigen. Die wesentlichsten Fragen über die Schufa wollen wir Ihnen in diesem Beitrag beantworten.

Was ist die Schufa?

Die Schufa Holding AG ist die größte und zugleich bekannteste Wirtschaftsauskunftei in Deutschland. Die Aufgabe der Schufa ist es ihren Vertragspartnern Auskunft zur Bonität von Dritten bereitzustellen. Die Vertragspartner sind zum Beispiel Banken, die Kredite vergeben. Mit Dritten sind Sie als Verbraucher gemeint. Die Schufa teilt also einer Bank mit, wie kreditwürdig Sie sind. Dafür benötigt und sammelt die Schufa entsprechende Daten. Diese erhält sie ebenso von den Vertragspartnern. Neben Banken können diese auch Handelsunternehmen oder Telekommunikationsanbieter sein. Kaufen Sie beispielsweise eine Waschmaschine auf Raten oder schließen einen neuen Handyvertrag ab, werden diese Daten an die Schufa weitergegeben und zusammen mit Ihren Kontaktdaten gespeichert.

Wie wird nun Ihre Bonität gemessen?

Vorab: Die exakte Formel zur Berechnung des Schufa-Scores ist der breiten Öffentlichkeit nicht zugänglich. Die Schufa selbst bewirbt zwar ihr Scoreverfahren als transparent. Dennoch sind die Details nicht einsehbar. Lediglich die zuständige Aufsichtsbehörde und die Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern kennen die genaue Formel. Das führt immer wieder zu Kritik vonseiten des Verbraucherschutzes.

Auf jeden Fall kommt es auf die vorliegenden Daten an. Es kann sogar für Sie von Vorteil sein, dass bereits Daten von Ihnen bei der Schufa hinterlegt sind, wenn Sie einen Kredit beantragen. In seltenen Fällen werden nämlich Regio- oder Geodaten verwendet, wenn der Schufa sonst keine Angaben zu einer Person liegen. Ihre Bonität wird dann auf Basis Ihrer Wohngegend bestimmt, was gut oder schlecht sein kann. Das ist aber nur sehr selten der Fall.

Im Normalfall wird der Schufa-Score anhand Ihrer bereits getätigten Geschäfte bestimmt. Abgeschlossene Handyverträge, Ratenzahlungen oder aufgenommene Kredite sowie eröffnete Girokonten gehören zu den Dingen, die eine Rolle spielen. Anhand dieser Angaben und wie zuverlässig Sie den einzelnen Forderungen nachgekommen sind, wird berechnet, wie wahrscheinlich es ist, dass Sie zukünftige Fälligkeiten fristgerecht bezahlen können. Haben Sie immer alles zeitnah zurückgezahlt und Ihre aufgenommenen Kredite stehen in einem angemessenen Verhältnis zu Ihrem Einkommen, befindet sich Ihr Schufa-Score in einem positiven Bereich.

Wie verschlechtert sich der Schufa-Score?

Wenn Sie den Forderungen Ihrer Geschäftsabschlüsse nicht nachkommen, wirkt sich dies negativ auf Ihren Schufa-Eintrag aus. Geraten Sie beispielsweise mit den Raten für einen Kredit in Verzug, wird das in der Schufa vermerkt. Aber durch das Tilgen der Schuldigkeit wird der entsprechende Eintrag korrigiert. Beachten Sie aber, dass in solchen Fällen nur der Zusatz „Erledigt“ ergänzt wird. Der negative Vermerk ist also immer noch ersichtlich. Ein Kredit trotz negativer Schufa ist zwar möglich, wird Ihnen aber zu weitaus schlechteren Konditionen angeboten. Generell werden einzelne Daten in der Schufa, die als erledigt gelten, nach drei Jahren gelöscht. Somit haben solche kleineren Säumnisse keinen langfristigen Einfluss auf Ihren Schufa-Score.

Wirklich gravierend wirken sich die folgenden Faktoren auf Ihren Schufa-Score aus:

  • Privatinsolvenz
  • Eine eidesstattliche Erklärung
  • Konto- oder Lohnpfändung
  • Ein Haftbefehl

Solche Einflüsse sind die Resultate von versäumten Zahlungsforderungen. Während bei den erstgenannten negativen Einträgen manche Kreditvergeber noch ein Auge zudrücken, zum Beispiel Anbieter von Minikrediten, führen Letztere grundsätzlich zu einer Ablehnung.

Informieren Sie sich über Ihren Schufa-Score

Einmal pro Jahr können Sie kostenlos eine Auskunft über Ihren Schufa-Eintrag einfordern. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie es mittlerweile um Ihre Schufa besteht, schadet es nicht von diesem Service Gebrauch zu machen. Teilweise kann es vorkommen, dass eine erledigte Schuldigkeit nicht automatisch verschwindet. In solchen Fällen können Sie per Antrag auf eine Berichtigung der Angaben bestehen und Ihren Schufa Eintrag löschen lassen. Das kann die zukünftige Beantragung von neuen Krediten oder anderen Geschäften, die sich auf die Schufa auswirken, sehr erleichtern.

Der Schufa Score – Was ist das und wie funktioniert er?
4.5 (90%) 4 Bewertung[en]


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Schreiben Sie uns!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *