Skip to main content

Ratgeber über Kreditkarten ohne Schufa

Kreditkarte ohne Schufa

Kreditkarten sind in der heutigen Zeit kaum noch wegzudenken. Ob für Einkäufe im Internet, eine Urlaubsreise ins Ausland oder für einen Besuch im Restaurant, die Anwendungsgebiete von Kreditkarten sind zahlreich. Laut der Süddeutschen Zeitung hatten im Jahr 2015 bereits rund ein Drittel aller Deutschen eine Kreditkarte.

Da es sich hierbei um Kreditgeschäfte handelt, ist es für Verbraucher mit schwacher Bonität häufig nicht so leicht, eine Kreditkarte zu erhalten. Dennoch gibt es auch die Möglichkeit eine Kreditkarte ohne Schufa-Prüfung zu erhalten, jedoch zulasten des vollen Leistungsumfanges. Welche Optionen Sie dabei haben und was Sie beachten sollten, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Was bekomme ich bei einer Kreditkarte ohne Schufa?

Bei einer Schufa-freien Kreditkarte erhalten Sie nie den kompletten Leistungsumfang. Da eine Prüfung Ihrer Bonität mithilfe der Schufa nicht stattfindet, entfällt auch das Einräumen eines Kreditrahmens. Eine Kreditkarte ohne Schufa mit Verfügungsrahmen, den Sie selbst bestimmen können, erhalten Sie zum Beispiel in Form einer Prepaid-Kreditkarte. Diese kann nur verwendet werden, wenn Sie selber Guthaben auf das Kartenkonto eingezahlt haben.

Eine andere Variante ist eine Debit-Karte. Wird Ihnen bei dem zugehörigen Konto kein Dispo eingeräumt, erhalten Sie eine solche Kreditkarte auch ohne Schufa-Prüfung. Aber auch bei einer Debit-Karte handelt es sich nicht um eine echte Kreditkarte. Zahlungen mit einer solchen Karte werden direkt mit dem zugehörigen Girokonto verrechnet. Einen Kreditrahmen erhalten Sie nicht. Zudem sind die Möglichkeiten noch etwas eingeschränkter. Während Sie eine echte Kreditkarte und teilweise auch eine Prepaid-Kreditkarte bei der Hotelbuchung oder der Automietung verwenden können, ist dies mit einer Debit-Karte meistens nicht möglich.

Ansonsten können Sie eine Kreditkarte ohne Schufa in virtueller Form erhalten. Bei einer virtuellen Kreditkarte handelt es sich ebenfalls um eine Prepaid-Karte, die Sie vor Verwendung mit einem Guthaben aufladen müssen. Sie können diese Variante aber nur für Zahlungen im Internet verwenden. Insgesamt hat die virtuelle Kreditkarte keine sonderlichen Vorteile gegenüber der üblichen Plastikkarte. Ein paar Banken vergeben auch zusammen mit einem Basiskonto eine Kreditkarte. Ein Basiskonto mit sehr eingeschränkten Funktionen steht seit 2016 jedem Verbraucher, der sich legal in der Europäischen Union aufhält zu. Von der Consorsbank erhalten Sie beispielsweise eine Debit-Karte zusätzlich zu einem Basiskonto. Ein solches Konto empfiehlt sich aber nur, wenn Sie nicht ohne Weiteres ein normales Girokonto beantragen können.

Warum eine Kreditkarte ohne Schufa beantragen?

Ist Ihre Bonität nicht allzu gut, wird es Ihnen wahrscheinlich schwer fallen, eine echte Kreditkarte zu erhalten. Da die Bank Ihnen dabei einen Kreditrahmen einräumt, wird im Vorfeld Ihre Zahlungsfähigkeit geprüft. Ohne diese Prüfung wäre das Risiko für die Bank einfach zu hoch. Trotz dieser Hürden möchten viele Verbraucher aber nicht auf die Vorteile verzichten, die Ihnen eine Kreditkarte bietet. Deshalb können Sie mit einer Prepaid-Kreditkarte ohne Schufa-Abfrage trotzdem die Vorzüge in Anspruch nehmen.

Die Entscheidung eine Prepaid-Kreditkarte zu beantragen muss aber nicht nur von der Bonität abhängig sein. Da der Sinn hinter einer Kreditkarte darin liegt, damit Transaktionen durchzuführen, ist es für Viele wichtig, eine gewisse Kontrolle über die eigenen Ausgaben zu haben. Mit einer Prepaid-Kreditkarte kommen Sie nicht so schnell in Versuchung zu viel Geld auf einmal auszugeben, da Sie selber im Vorfeld festlegen, wie hoch der Verfügungsrahmen ist.

Was ist der Unterschied zu einer normalen Kreditkarte?

Wie der Name schon andeutet, erhalten Sie bei einer echten Kreditkarte einen Kredit. Es handelt sich dabei um eine Art Rahmenkredit. Die Bank legt im Vorfeld fest, wie hoch der Verfügungsrahmen ist, den Sie bei Ihrer Kreditkarte verwenden können. Das Geld, was Sie sich mit der Kreditkarte leihen können, hat also ein festgelegtes Limit. Haben Sie mit Ihrer Kreditkarte etwas gekauft, können Sie das geliehene Geld zu einem späteren Zeitpunkt mit Zinsen zurückzahlen oder der Betrag wird regelmäßig zu festen Terminen von dem dazugehörigen Konto abgebucht.

Bei einer Prepaid-Kreditkarte erhalten Sie keinen Kreditrahmen. Da es sich also um kein Kreditgeschäft handelt, müssen die Banken auch keine Schufa-Abfrage durchführen, um Ihre Bonität zu bewerten. Den Verfügungsrahmen können Sie selber bestimmen, indem Sie Guthaben auf die Karte überweisen. Erst dann können Sie die Kreditkarte ohne Schufa überhaupt erst benutzen. Bei einer echten Kreditkarte ist dies nicht nötig.

Der Hauptunterschied zu einer gewöhnlichen Kreditkarte besteht also darin, welche Konditionen Ihnen die Bank einräumt. Ansonsten können Sie mit einer Prepaid-Kreditkarte fast alles tun, was Sie mit einer echten Kreditkarte auch können.

Was kann eine Kreditkarte überhaupt?

Die Kreditkarte ist mittlerweile ein sehr beliebtes Zahlungsmittel und bei vielen Transaktionen gar nicht mehr wegzudenken. Mit einer Kreditkarte können Sie bei so gut wie allen Online-Shops Bestellungen tätigen. Vor allem wenn Sie Artikel im Ausland bestellen wollen, kommen Sie um den Einsatz der Kreditkarte häufig nicht herum. Gerade wenn Sie im Ausland sind, kann die Kreditkarte sehr nützlich sein, um Dienstleistungen und Einkäufe zu bezahlen, da Sie weltweit akzeptiert wird.

Neben dem bargeldlosen Geldverkehr wird die Kreditkarte auch häufig dazu verwendet, sich Geld am Automaten zu holen. Im Inland können Sie mit einigen Kreditkarten günstig an einer Vielzahl von Automaten Bargeld abheben. Genauso können Sie im Ausland zu tagesaktuellen Wechselkursen Geld abheben und müssen nicht im Vorfeld eine große Menge an Bargeld wechseln und mit sich herumtragen.

Zudem kommt die Kreditkarte auch als Pfand zum Einsatz. Beispielsweise bei einer Hotelzimmerbuchung oder wenn Sie im Ausland einen Mietwagen leihen möchten. Für diesen Zweck werden Prepaid-Kreditkarten ohne Schufa jedoch nicht immer angenommen. Ansonsten können Sie aber Ihre Schufa-freie Kreditkarte für alle anderen Verwendungszwecke ganz gewohnt einsetzen.

Was sind die Vorteile einer Kreditkarte ohne Schufa?

  •         Keine Bonitätsprüfung mithilfe der Schufa
  •         Kostenkontrolle
  •         Keine Überschuldungsgefahr
  •         Ähnliche Leistungen wie eine echte Kreditkarte

Bei einer Prepaid-Kreditkarte müssen Sie nicht befürchten, aufgrund eines negativen Vermerks in der Schufa abgelehnt zu werden. Dadurch, dass kein Kredit gewährt wird, müssen Sie auch keine Bonitätsprüfung über sich ergehen lassen. Somit ist die Kreditkarte ohne Schufa für jedermann erhältlich. Ebenso besteht nicht die Gefahr, dass Sie sich verschulden, da die Bank Ihnen kein Geld leiht. Anstatt, dass die Bank Ihnen einen Kreditrahmen zur Verfügung stellt, bestimmen Sie selbst, wie viel Geld Sie über die Karte ausgeben möchten. Somit fallen nach Transaktionen mit der Prepaid-Kreditkarte keine zusätzlichen Zinskosten an. So haben Sie die volle Kostenkontrolle und können beispielsweise bei einer Urlaubsreise ins Ausland eine feste Budgetierung einplanen und geben nicht unüberlegt weiteres Geld aus.

Zudem ist bei einer Prepaid-Kreditkarte der finanzielle Schaden bei einem Diebstahl verhältnismäßig niedrig. In so einem Fall kann nur das vorhandene Guthaben missbräuchlich verwendet werden. Beim Verlust einer echten Kreditkarte besteht immer die Gefahr, dass das komplette Konto leer geräumt wird. Aber egal welche Art von Kreditkarte Sie verlieren, sobald Sie den Verlust merken, sollten Sie umgehend die Nummer des zentralen Sperrnotrufs wählen: 116 116. Notieren Sie sich in so einem Fall auch genau, wann Sie die Karte verloren haben beziehungsweise wann es Ihnen aufgefallen ist und zu welchem Zeitpunkt Sie den Sperrnotruf angerufen haben. So können Sie die Wahrscheinlichkeit verringern, dass eine missbräuchliche Verwendung als grob fahrlässig ausgelegt wird und Sie für den Schaden haftbar gemacht werden. Ansonsten gibt es seitens der Banken meistens Haftungsgrenzen für den Karteninhaber, sodass Sie in der Regel bei einem Kartenverlust nur maximal 50 bis 150 Euro selber zahlen müssen.

Die Nachteile einer Kreditkarte ohne Schufa

  •         Sie bekommen keinen Kredit eingeräumt
  •         Zum Teil höhere Jahresgebühren, als bei normalen Kreditkarten
  •         Buchung eines Mietwagens oder Hotelzimmers ist damit meistens nicht möglich
  •         Nur nach Aufladung einsatzbereit

Da es sich bei einer Prepaid-Kreditkarte ohne Schufa nicht um eine echte Kreditkarte handelt, können Sie auch nicht die vollen Vorzüge seitens der Bank in Anspruch nehmen. Sie können also die Karte nur mit Ihrem eigenen Geld verwenden und keinen Kreditrahmen benutzen, der Ihnen von der Bank eingeräumt wird. Demnach ist die Kreditkarte ohne Schufa auch erst einsatzbereit, wenn Sie diese mit Guthaben aufgeladen haben. Das kann vor allem dann zum Nachteil werden, wenn Sie zeitnah eine Zahlung mit der Karte tätigen wollen, da die Summe erst nach wenigen Tagen auf der Prepaid-Karte verbucht wird. Eine Transaktion muss deshalb im Voraus geplant werden, für Spontaneinkäufe bietet sich diese Art der Kreditkarte nicht unbedingt an.

Zudem können Sie die Prepaid-Kreditkarte nicht für alle Transaktionen verwenden, wie zum Beispiel als Pfand für die Buchung eines Hotelzimmers oder Mietwagens. In solchen Fällen ist für die Zahlungspartner die begrenzte Deckungsgarantie häufig problematisch. So kann die Karte bei einem plötzlichen Schadensfall nicht sofort belastet werden. Außerdem verfügt eine Prepaid-Kreditkarte ohne Schufa meistens über keine Hochprägung. Deshalb kann diese nicht von sogenannten Imprintern, umgangssprachlich auch Ritschratsch-Gerät genannt, gelesen werden. Diese Technik wird aber zunehmend von elektronischen Lesegeräten abgelöst.

Welche Kosten entstehen bei einer Prepaid-Kreditkarte?

Auch wenn bei einer Prepaid-Kreditkarte keine Zinsen anfallen, können dennoch mitunter sehr hohe Kosten entstehen.

Beachten Sie, dass im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Kreditkarte in den meisten Fällen jährliche Gebühren anfallen. Diese können je nach Bank beispielsweise zwischen 20 und 30 Euro liegen. Außerdem können unterschiedliche Transaktionsgebühren anfallen. So zum Beispiel, wenn Sie mit der Kreditkarte an einem Automaten Geld abheben wollen. Teilweise ist dies kostenlos, kann aber mit Gebühren versehen sein. Gerade im Ausland sollten Sie darauf achten, ob das Abheben von Bargeld und andere Transaktionen zusätzlich in Rechnung gestellt werden. In EU-Ländern fallen häufig keine weiteren Kosten an. Aber in Ländern, die eine andere Währung als den Euro haben, können Fremdwährungsgebühren bei Transaktionen anfallen. Gerade wenn Sie die Kreditkarte oft im Ausland benutzen wollen, sollten Sie so etwas vorher prüfen.

Auch das Einzahlen des Guthabens kann mit zusätzlichen Kosten verbunden sein. Zudem gibt es Kreditkarten ohne Schufa mit Limit, was die maximale Höhe des einzahlbaren Guthabens betrifft. Weitere Kosten können im Rahmen von Ruhegebühren anfallen. Sollte Ihre Karte derartige Konditionen haben, sollten Sie diese also regelmäßig verwenden, um zusätzliche Kosten aufgrund von Inaktivität zu vermeiden.

Analysieren Sie Ihr Nutzungsverhalten vor der Beantragung

Durch die verschiedenen Kosten, die bei einer Kreditkarte ohne Schufa anfallen können, ergeben sich unterschiedliche Nutzungsmuster. Je nachdem, zu welcher Gruppe Sie eher gehören, sollten Sie eine Prepaid-Kreditkarte mit entsprechenden Konditionen beantragen.

 

  • Sie verreisen viel oder sind generell häufig im Ausland: Dann sollten Sie darauf achten, dass bei der Kreditkarte keine zusätzlichen Fremdwährungsgebühren anfallen und auch das Abheben von Bargeld im Ausland kostenfrei ist.
  • Benötigen Sie die Karte, um im Inland an möglichst vielen Automaten Bargeld abheben zu können, dann sollte hierzulande keine Gebühren dafür anfallen.
  • Sie kaufen viel im Internet ein: In diesem Fall sollten möglichst keine Transaktionsgebühren für einzelne Käufe anfallen. Am besten fallen auch beim Einzahlen keine zusätzlichen Kosten an. Gerade im Shopping-Bereich gibt es viele Kreditkarten mit Bonusprogrammen und Rabatten für bestimmte Händler.
  • Sie wollen die grundsätzliche Flexibilität und die Möglichkeiten einer Kreditkarte auf Abruf haben: Dann sollte die Prepaid-Kreditkarte keine Ruhegebühren haben und generell günstig im Unterhalt sein.

Wer kann eine Kreditkarte ohne Schufa erhalten?

Aufgrund dessen, dass keine Bonitätsabfrage stattfindet und generell kein Kreditvertrag zustande kommt, können wesentlich mehr Personen für eine Prepaid-Kreditkarte infrage kommen. Zunächst ist es wichtig, dass Sie einen festen Wohnsitz in Deutschland nachweisen können, wenn Sie die Kreditkarte bei einer deutschen Bank beantragen.

Grundsätzlich kann jeder eine Kreditkarte ohne Schufa beantragen. Vor allem auch Leute, die wegen schlechter Bonität keine reguläre Kreditkarte erhalten würden, bietet sich hier eine äquivalente Alternative. Sie können eine Schufa-freie Kreditkarte auch ohne Einkommensnachweis erhalten. Somit können auch Studierende und Schüler eine solche Karte bekommen. In einigen Ausnahmefällen können bereits Minderjährige eine Prepaid-Kreditkarte beantragen. Ansonsten kann diese aber auch über die Eltern bereitgestellt werden. So kann die Karte zum Beispiel auch als Taschengeldkonto verwendet werden.

Dennoch sollten Sie bei geringerem Einkommen immer die regelmäßigen Kosten, die bei einer Kreditkarte ohne Schufa anfallen beachten und diese nicht unterschätzen.

Wie funktioniert eine Kreditkarte ohne Schufa?

Damit Sie eine Prepaid-Kreditkarte nutzen können, müssen Sie diese mit Guthaben aufladen. Die gängigste Methode dies zu tun ist per Überweisung. Sie überweisen einfach den gewünschten Betrag von Ihrem Girokonto direkt auf das Kreditkartenkonto. Wenn Sie die Karte regelmäßig verwenden, können Sie auch einen Dauerauftrag einrichten.

Haben Sie Ihre Karte von einer Bank mit Filialen oder bei einer Tankstelle erworben, dann können Sie das Guthaben auch direkt vor Ort in bar aufladen lassen. Möglich ist auch, einen Zahlungsanbieter wie Sofortüberweisung oder Giropay zu verwenden oder das Guthaben mittels Auflade-Coupon zu erhöhen. Solche Coupons können Sie beispielsweise in Supermärkten oder an Tankstellen erwerben.

Sobald Ihre Prepaid-Kreditkarte mit einem Guthaben aufgeladen wurde, kann Sie wie eine gewöhnliche Kreditkarte verwendet werden. Wie bei einer echten Kreditkarte haben Sie eine Nummer, die Sie zum Beispiel bei Online-Käufen angeben müssen oder Sie lassen die Karte bei einer Transaktion in einem Geschäft einfach einscannen. Die Zahlungen werden dann mit dem verfügbaren Guthaben verrechnet.

Woher bekomme ich eine Prepaid-Kreditkarte?

Eine Kreditkarte ohne Bonitätsprüfungen erhalten Sie bei zahlreichen Anbietern. Zunächst können Sie diese natürlich bei einer Bank beantragen. Aber auch bei allerlei Drittanbietern können Sie eine Prepaid-Kreditkarte erhalten. Dazu gehören beispielsweise große Online-Versandhäuser oder auch Start-up-Unternehmen. Aber auch an Tankstellen können Sie sehr unkompliziert eine Kreditkarte ohne Schufa erhalten. Achten Sie jedoch gerade dabei auf die genauen Konditionen und auf versteckte Kosten. Informieren Sie sich am besten im Vorfeld ausgiebig über das Kreditkarten-Angebot, bevor Sie in die nächstbeste Tankstelle gehen und eine Karte beantragen. Nicht selten kommt es vor, dass die anwesenden Mitarbeiter nicht ausreichend in das Produkt eingeführt wurden und keine exakte Auskunft dazu geben können.

Gerade bei Prepaid-Kreditkarten von Drittanbietern können Sie von interessanten Bonusprogrammen profitieren. So können Sie bei Online-Einkäufen Rabatte erhalten, an Cashback-Programmen teilnehmen oder bei jeder Tankfüllung, die Sie mit der Guthabenkarte bezahlen direkt sparen. Einige Anbieter bieten auch eine Guthabenverzinsung an. Dabei erhalten Sie Guthabenzinsen, deren Höhe ähnlich wie bei einem Tagesgeldkonto ist. Das sollte zwar kein Hauptgrund für eine Kreditkarte ohne Schufa sein, ist aber ein netter Nebeneffekt.

Wie funktioniert die Beantragung?

Eine Kreditkarte ohne Schufa können Sie sehr einfach in nur wenigen Schritten erhalten. Am bequemsten geschieht dies von zu Hause aus über das Internet.

Überlegen Sie sich zunächst welche Konditionen zu Ihrem persönlichen Nutzungsverhalten passen und vergleichen Sie die Angebote verschiedener Anbieter. Haben Sie sich für einen entschieden, füllen Sie ein Onlineformular aus, in dem Sie die Prepaid-Kreditkarte beantragen. Anders als bei einer echten Kreditkarte werden hierbei keine Angaben zu Ihren Einkünften benötigt, auch eine Schufa-Abfrage fällt weg.

Haben Sie den Antrag vollständig ausgefüllt, müssen Sie Ihre Identität verifizieren. Bei den meisten Anbietern geschieht dies mittels Postident. Dafür bringen Sie die Vertragsunterlagen in die nächstliegende Postfiliale. Dort werden Ihre Angaben mithilfe Ihres Personalausweises abgeglichen und bestätigt. Der Antrag wird dann postalisch an den Anbieter weitergeleitet. Deutlich schneller können Sie sich über Videoident verifizieren, was von immer mehr Anbietern verwendet wird. Dabei werden Sie über eine Software für Videotelefonie mit einem Mitarbeiter verbunden, der gemeinsam mit Ihnen den Datenabgleich vornimmt. Dafür benötigen Sie lediglich Ihr Smartphone oder einen PC mit Kamera. Halten Sie auch hierfür Ihren Personalausweis griffbereit.

Haben Sie die Beantragung durchgeführt, wird Ihnen die Prepaid-Kreditkarte nach einer Weile per Post zugeschickt.

Kann ich eine Kreditkarte ohne Schufa im Ausland erhalten?

Eine Kreditkarte ohne Schufa können Sie in der Schweiz erhalten. Da dort die Schufa keine Relevanz hat, können Sie eine reguläre Kreditkarte erhalten. Jedoch ist so eine Karte mit extrem hohen Kosten und Gebühren verbunden und kann ausschließlich nur zusammen mit einem Girokonto beantragt werden. Insgesamt dürften der Aufwand und die Kosten in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen, weshalb Sie zu dieser Variante besser nicht greifen sollten.

Kreditkarten ohne Schufa in der Vorstellung

Payback Visa Prepaidkarte

Eines der bekanntesten Bonusprogramme in Deutschland sind die Payback-Punkte. Mit der Payback Visa Prepaidkarte können Sie mit jedem Einkauf über die Karte zusätzliche Punkte sammeln, auch wenn der Händler kein Partnerunternehmen von Payback ist. Ansonsten haben Sie hier eine Prepaid-Kreditkarte mit Hochprägung, mit der Sie in der gesamten Eurozone sowie in Schweden, Norwegen, Rumänien und der Schweiz kostenlos Bargeld abheben können.

Die Jahresgebühr von 29 Euro ist dabei der größte Kritikpunkt. Es ist aber durchaus möglich diese Gebühr komplett über Payback-Punkte zu finanzieren, da Sie sich zusätzlich einen Wunschhändler aussuchen dürfen, bei dem Sie doppelte Punkte erhalten.

Leute, die sowieso regelmäßig Punkte sammeln, erhalten eine Prepaid-Kreditkarte mit soliden Konditionen.

  •         29 Euro Jahresgebühr (im ersten Jahr kostenlos)
  •         Keine Einsatzkosten innerhalb der Eurozone
  •         Fremdwährungsgebühr 1,75 % (außer in Schweden, Norwegen, Rumänien und der Schweiz)
  •         150 Payback-Punkte gratis, zusätzliche Punkte bei allen Transaktionen möglich

 

ADAC ClubmobilKarte

Der ADAC bietet eine Prepaid-Kreditkarte an, die vor allem für Vielfahrer und Leute, die häufig im Ausland sind, interessant sein sollte. Die Karte ist für 29 Euro im Jahr erhältlich, liegt also eher in der moderaten Preisklasse. Bei jeder Tankfüllung erhalten Sie aber 1 % Rabatt, wodurch Sie als Vielfahrer die Jahresgebühr fast komplett ausgleichen können. Der maximale jährliche Tankrabatt liegt bei 25 Euro.

Im Ausland können Sie mir der Karte jederzeit kostenlos Bargeld abheben. Das Auslandsentgelt von 1,75 % wird Ihnen zudem vom ADAC erstattet. Damit eignet sich die Prepaid-Kreditkarte sehr gut für die nächste Urlaubsreise. Zusätzlich profitieren Sie von einer Guthabenverzinsung in Höhe von 0,10 %.

Ein Nachteil ist, dass Sie ADAC-Mitglied sein müssen, um die Karte erhalten zu können. Wenn Sie aber vorhaben Mitglied zu werden oder es bereits sind, erhalten Sie eine gute Kreditkarte ohne Schufa.

  •         29 Euro Jahresgebühr (ADAC-Mitgliedschaft vorausgesetzt)
  •         Kostenlos Bargeld abheben im Ausland
  •         Auslandseinsatzentgelt wird erstattet
  •         1 % Tankrabatt
  •         Guthabenverzinsung

 

Wüstenrot Prepaid Visa Card

Eine rundum verhältnismäßig günstige Variante erhalten Sie in Verbindung mit einem kostenlosen Girokonto der Wüstenrot direct Bank. Für das Konto sind keine monatlichen Geldeingänge erforderlich, damit es kostenfrei bleibt. Jedoch erfolgt bei der Kontoeröffnung eine Bonitätsprüfung, weshalb es sich hier um eine Kreditkarte mit Schufa-Prüfung handelt. Abgesehen davon erhalten Sie mit der Wüstenrot Prepaid Visa Card eine günstige Prepaid-Kreditkarte mit angemessenen Konditionen in allen Bereichen.

Vor allem für junge Leute ist das Angebot attraktiv, da bis zum 25. Lebensjahr die Jahresgebühr von 19 Euro komplett wegfällt. Mit der Karte können Sie weltweit bis zu 24 Mal pro Jahr kostenlos Geld abheben. Ab dem 25. Mal kostet es 1,99 Euro je Automatennutzung. Das Auslandseinsatzentgelt fällt zudem mit 1,50 % relativ niedrig aus.

Umständlich kann es jedoch sein, wenn Sie das zugehörige Girokonto der Wüstenrot direct Bank nicht regelmäßig verwenden. Die Prepaid-Kreditkarte lässt sich nämlich nur über dieses Konto mit Guthaben aufladen.

  •         19 Euro Jahresgebühr (bis zum 25. Lebensjahr kostenlos)
  •         24 Mal im Jahr kostenlos Bargeld abheben, ab dann 1,99 Euro Gebühr
  •         Auslandseinsatzentgelt von 1,50 %

Fidor Smartcard

Mit der Smartcard bietet die Fidor Bank ein interessantes neues Finanzprodukt an. Sie kombiniert die Funktionen einer Mastercard-Kreditkarte und dem Maestro-Zahlungssystem und bietet zusätzlich die Möglichkeit zum bargeldlosen Zahlen mittels NFC-Technologie. Dadurch wird die Karte an sehr vielen Stellen akzeptiert. Sie erhalten die Karte jedoch nur in Kombination mit einem kostenlosen Fidor Girokonto. Die Kreditkarte hat keine jährliche Grundgebühr und kann nur das Guthaben nutzen, welches sich auf dem Girokonto befindet. Es handelt sich also auch nicht um eine echte Prepaid-Kreditkarte, Sie können aber trotzdem die Anwendungsbereiche einer Kreditkarte in Anspruch nehmen.

Auf Wunsch erhalten Sie hier eine Kreditkarte ohne Schufa mit Dispo für das Girokonto. Das ist aber auch nur möglich, da die Fidor Bank die Bonitätsprüfung über den Anbieter Boniversum durchführen lässt.

Bargeld heben Sie mit der Karte zweimal im Monat kostenlos ab. Danach fallen Gebühren von 2 Euro an. Wenn Sie die Karte jedoch nicht nutzen, um Bargeld abzuheben erhalten Sie 2 Euro monatlichen Bonus, sofern auf das Girokonto regelmäßig Geld eingeht. Das Konzept der Karte sollte also vor allem Leute ansprechen, die sowieso sehr viel bargeldlos bezahlen. Zudem entfällt die Fremdwährungsgebühr komplett beim Karteneinsatz außerhalb der Euro-Zone.

  •         Keine Jahresgebühr
  •         Kein Auslandseinsatzentgelt
  •         2 x monatlich kostenlos Bargeld abheben weltweit, danach 2 Euro Gebühr

·         Nur in Verbindung mit einem kostenlosen Girokonto der Fidor Bank möglich

Kreditkarte ohne Schufa
4.6 (91.11%) 18 Bewertung[en]